FDP Landtagskandidat Ben Dinklage

Politik heißt Verantwortung. Als junger Kandidat für die Landtagswahl 2017 möchte ich Verantwortung für NRW, Verantwortung für meine Generation, Verantwortung für die Menschen im Kreis Kleve übernehmen. Lassen Sie uns gemeinsam Nordrhein-Westfalen wieder zu dem machen, was es kann – einem Bundesland mit bester Bildung, einer neuen Wirtschafts- und Gründungskultur und Chancen für jeden Einzelnen. Dafür kämpfe ich. Sehen Sie sich meine Ideale und Ziele auf den nächsten Seiten an und kommen Sie mit mir ins Gespräch – ob persönlich, per Telefon oder Facebook – ich freue mich auf Ihre Ideen und Anliegen! Ihr Ben Dinklage

Welch ein Tag...


Am 29.04.2017 lud die FDP Issum zu einer Fahrt nach Maastricht ein. Nach gut einer Stunde Fahrt erreichten wir bei strahlendem Sonnenschein Maastricht.  Die Stadtführer zeigten uns mit viel Charme und Wissen ihre bezaubernde
Stadt. Maastricht ist die älteste Stadt  der Niederlande. Sie wurde von den Römern gegründet. Im Jahre 382
verlegte der Heilige Servatius seinen Bischofssitz von Tongeren nach Maastricht.  Er ist der Schutzpatron der überwiegend von Katholiken bewohnten Stadt. Auch die älteste Kirche der Niederlande ist in Maastricht und nach ihm benannt (St Servatiuskirche). Sie wurde im 6. Jahrhundert über dem Grab des Heiligen Servatius gebaut. Die wechselvolle Geschichte dieser Stadt hinterließ außergewöhnliche Bauwerke, die 160m lange Servatius Brücke aus dem Jahr 1280, alte Stadtmauerelemente von 1350 und die wunderschöne Liebfrauenbasilika. Zwei ehemalige Kirchen, umgewandelt in eine Buchhandlung und ein Hotel, hinterließen einen überwältigenden Eindruck. Auch das älteste Fritten Restaurant (gibt es seit 100 Jahren) begeisterte die Besucher, die es sich nicht nehmen ließen eine Portion Fritten, natürlich in Papiertüten, zu kosten. Die 1976 gegründete
Universität Maastricht zieht viele junge Menschen in diese lebendige Stadt. 50% aller Studierenden kommen aus dem Ausland. Fans von Andre Rieu kamen auf ihre Kosten, denn in Maastricht steht sein Geburtshaus. Die vielen kleinen Gassen mit außergewöhnlichen Geschäften, Cafes und Restaurants luden zum Bummeln und Verweilen ein und so hatte jeder die
Möglichkeit den Tag nach seinen Bedürfnissen zu gestalten. Um 17.30 Uhr endet dieser schöne und sonnenreiche Tag.